SKN Tuning Blog

sportauto High Performance Days 2013 – so war’s

geschrieben am 27.Mai 2013 - Kategorie(n): Events

Die sportauto High Performance Days 2013 sind am letzten Freitag und Samstag über die Bühne gegangen. Als Importeur für Milltek in Deutschland waren wir natürlich vor Ort, um unsere englischen Partner zu unterstützen. Neben den 2 Fahrzeugen haben wir gleichzeitig vor der Box ausgestellt und waren mit dem Golf R sowie dem C63 AMG vor Ort.

Tuner_GP_2013

Freitag: freies Training 1

Am Freitag begann das erste freie Training planmäßig. Der Golf von Milltek Sport lief ganz ordentlich, allerdings macht der Nissan GT-R Probleme. Der Wagen von Richard Marshall hatte Probleme mit der Energieversorgung. Die Batterie schien nicht richtig zu funktionieren. Es liegt scheinbar ein kleiner Fluch auf Richard, denn bereits im Vorjahr hatte er Probleme auf dem Hockenheimring. Die Zeit von 1:12:952 war nicht befriedigend, allerdings waren aufgrund der Probleme nur 9 Runden möglich. Der Wagen fiel aus und wir mussten ihn die Boxengasse bis zur Box schieben.

Der Golf GTI pilotiert von Tom Onslow-Cole lief hingegen gut. Er testete zwischendrin einen anderen Reifensatz an der Vorderachse und erfuhr mit 1:10:414 eine gute Ausgangsbasis.

Freies Training – Session 2

Im 2. freien Training bestätigte Tom sein Setup mit einer 1:09:798. Er war mit der Einstellung zufrieden und drehte auch nur 3 Runden. Er belegte damit Platz 1 in der Klasse und Platz 5 im Gesamtfeld. Da hinter uns einige GT-Rs sowie Corvettes lagen, waren wir mit dem Tag durchaus zufrieden.

Samstag: Warm up

Am Samstag Vormittag drehte Tom dann keine gezeitete Runde, da er mit dem Wagen soweit zufrieden war. Richard Marshall in seinem Nissan GT-R hatte das Stromproblem lösen können. Er fuhr allerdings wieder nur einen kurzen Turn. 5 Runden konnte er leider nur vollenden, denn das 850+ PS Monster wurde zu warm.

Finalläufe Gruppe

Richard scheint einfach kein Glück auf dem Hockenheimring zu haben. Er versuchte es dennoch. Im Finallauf konnte dann aber mit einer Mittelzeit von 1:20.352 innerhalb 9 Runden nicht wirklich der Gruppe Konkurrenz machen. Entschieden hat die Gruppe 6 dann die Corvette C6 von TIKT.

In der Gruppe 1 und dem Golf GTI lief es etwas anders. Tom Onslow-Cole bestätigte seine 1:09.703 Zeit und fuhr auf Platz 2. Er musste sich nur dem Golf R von Rothe Motorsport geschlagen geben, welche 0,6 Sekunden schneller waren. Der Abstand nach hinten betrug allerdings 4 Sekunden, was für die beiden Piloten spricht.

Das große Finale

Der endgültige Finallauf, wo alle Fahrzeuge noch einmal teilnehmen konnten. Gestartet wurde „klassisch“ von der Start- und Zielgeraden. Mit einem Reverse-Start ging es ins große Finale, getreu dem Motto: Die Letzten werden die Ersten sein.
Bereits beim Start wurde schnell klar: Die Nissan GT-R sind richtig gut im Saft und konnten einige Plätze gut machen. Tom Onslow-Cole startete von Position 18 (vorletzte Reihe) und kämpfte sich mühsam aber zielstrebig durchs Feld. Er belegte am Ende einen guten 7.Platz! Der Rückstand betrug auf den APR Schweiz TT RS allerdings nur 0,5 Sekunden. Schade Tom!

Abschließend

Wir sind zufrieden nach Hause gefahren – auch Milltek ist mit dem Wochenende soweit zufrieden. Schade, dass Richard Marshall seinen Hockenheim-Ring-Fluch nicht ablegen konnte. Der TunerGP war eine gelungene Veranstaltung mit vielen tollen Gesprächen. Leider haben wir nicht die Zeit gefunden, bei den Driftern vorbeizuschauen. Dieses Thema könnt ihr aber bei den Jungs von Veight.de nachlesen
.
Wir bedanken uns für das ereignisreiche Wochenende und verbleiben mit einem „bis zum nächsten Mal“!

1 Reaktion zu "sportauto High Performance Days 2013 – so war’s"

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>